Anne Sauvagnargues

Ethologie der Kunst

Deleuze, Guattari und Simondon

Aus dem Französischen von Daniela Voss

Mit Rückgriff auf Deleuze, Guattari, Simondon und eine Reihe anderer Denker entwickelt die französische Philosophin Anne Sauvagnargues eine Philosophie der Kunst, eine „Ethologie“, die sich auf der Ebene von Zeichen und Affekten bewegt. Ob Literatur, Malerei oder Kino, die Künste folgen keinem Modell der Mimesis, noch erschöpfen sie sich in einer strukturellen Analyse. Zeichen und Bilder sind Resultate einer realen, materiellen Produktion. Sie sind offene Experimente, ein Sichtbarmachen von Kräften und Interventionen in einer vielschichtigen, heterogenen Realität. Sie produzieren Effekte, konfrontieren uns mit Problemen und zwingen uns zum Denken. Herkömmliche Geniekonzeptionen sowie klassische Hierarchien der Gattungen und Stile werden demontiert.

Mit großer Gewandheit bewegt sich Sauvagnargues durch das Œuvre von Deleuze und Guattari und erläutert im Durchgang Begriffe wie Haecceität, Immanenzebene, organloser Körper, Individuation, Maschine, Transversalität. Die hier vorliegende Auswahl von Essays, erstmals auf Deutsch erschienen, zieht uns hinein in eine neue Auffassung von Kunst, die Kunst als materielle Produktion, als ein Einfangen von Kräften und als Bild zu denken versucht.

Anne Sauvagnargues ist Professorin für Philosophie an der Université Paris Ouest, Nanterre, La Défense. Sie ist Autorin von Deleuze et l’art (2005) und Deleuze. L’empirisme transcendental (2008). Kürzlich auf Englisch erschienen ist eine Sammlung ausgewählter Essays Artmachines. Deleuze, Guattari, Simondon (2016).