Alain Badiou

Kleines tragbares Pantheon

Althusser, Borreil, Canguilhem, Cavaillès, G. Châtelet, Deleuze, Derrida, Foucault, Hyppolite, Lacan, Lacoue-Labarthe, Lyotard, F. Proust, Sartre

Aus dem Französischen von Elfriede Müller und David Horst

Badious textuelles „Pantheon“ ist ein etwas anderes Manifest für die Philosophie. Es versammelt Hommagen an vierzehn verstorbene französische Philosophen und Philosophinnen des 20. Jahrhunderts, die zu den unterschiedlichsten Anlässen in den letzten dreißig Jahren entstanden sind. Badiou beschreibt in diesen Porträts nicht nur das intellektuelle Verhältnis, das ihn an deren Erbe bindet; ihm geht es zudem um eine Erinnerung an die Höhe, die der Name der „Philosophie“ in ihrem Denken erreicht hat, und damit auch um eine polemische Spitze gegen die zeitgenössische philosophische Szene in Frankreich. „Aber ich bin glücklich hier zu sagen“, schreibt Badiou, „dass ich, angesichts der Arzneien, die man uns heute zu schlucken gibt, diese 14 toten Philosophen, nun, allesamt liebe. Ja, ich liebe sie.“

Rezensionen:

» Ulrich Engel in Wort und Antwort 56, Nr. 2 (2015)

Alain Badiou ist emeritierter Professor für Philosophie in Paris. Zuletzt ist von ihm auf Deutsch erschienen: Kino: Gesammelte Schriften zum Film (2014).

Inhaltsverzeichnis

Vorbemerkung

7

Jacques Lacan (1901 – 1981)

11

Georges Canguilhem (1904 – 1995) und Jean Cavaillès (1903 – 1944)

15

Jean-Paul Sartre (1905 – 1980)

21

Jean Hyppolite (1907 – 1968)

35

Louis Althusser (1918 – 1990)

45

Jean-François Lyotard (1924 – 1998)

67

Gilles Deleuze (1925 – 1995)

81

Michel Foucault (1926 – 1984)

85

Jacques Derrida (1930 – 2004)

89

Jean Borreil (1938 – 1992)

101

Philippe Lacoue-Labarthe (1940 – 2007)

109

Gilles Châtelet (1945 – 1999)

115

Françoise Proust (1947 – 1998)

125

Quellennachweise

131