Vorschau

    Erscheint Frühjahr 2019

    • Lust erscheint als reine Privatsache, ist sie aber nicht. Seit Aristoteles wird die philosophische Gesellschaftskritik von der Frage gequält, ob die libidinösen Strebungen der menschlichen Subjekte den Aufbau einer gerechten politisch-ökonomischen Ordnung unterstützen.
    • Mit Rückgriff auf Deleuze, Guattari, Simondon und eine Reihe anderer Denker entwickelt die französische Philosophin Anne Sauvagnargues eine Philosophie der Kunst, eine „Ethologie“, die sich auf der Ebene von Zeichen und Affekten bewegt.
    • Die Dialoge zwischen der Journalistin Claire Parnet und Gilles Deleuze gewähren einen besonderen Zugang zu Deleuzes Denken. Sie laden dazu ein, Deleuzes Denk- und Arbeitsprozess selbst als Prozess des Werdens von Vielheiten zu erfahren.
    • Bei keinem Autor sind die Hoffnungen über die politischen Möglichkeiten einer schwulen Subjektivität und Gemeinschaft größer und die Analyse ihres Scheiterns erbarmungsloser gewesen als bei dem französischen Theoretiker, Aktivisten und Schriftsteller Guy Hocquenghem.
    • In dieser kurzen Abhandlung, die erstmals 1838 erschienen ist, entwickelt Félix Ravaisson eine Theorie der Gewohnheit, die nicht nur die idealistische Philosophie des 19. Jahrhunderts, sondern auch Phänomenologie und Poststrukturalismus im 20. Jahrhundert maßgeblich beeinflusst hat.
    • Band 2: Spiel/Raum/Kunst/Theorie
      Wettkampf, Zufall, Nachahmung und Rausch: Caillois’ Einteilung der Spiele in die Kategorien âgon, alea, mimicry und ilinx erweist sich auch im Hinblick auf seinen eigenen, ausgesprochen spielerischen Zugang zu Wissenschaft, Kunst und Philosophie als tragfähig.