9.12. | Am Tag der Krise, Berlin

Buchvorstellung und Diskussion mit Christoph Menke und Eva von Redecker Moderation: Francesca Raimondi

Datum: 9. Dezember 2018 | Beginn: 17 Uhr | Ort: Acud Macht Neu Veteranenstraße 21, 10119 Berlin Eintritt frei Sprache: Deutsch

„Am Tag der Krise“ ist der Name eines methodischen Programms. Es heißt, von der Krise her und auf die Krise hin zu denken. Vom Tag der Krise aus zu denken bedeutet zuerst, danach zu fragen, ob die selbstverständlichen Grundannahmen der bestehenden Ordnung haltbar sind. Es heißt zugleich danach zu fragen, was aus der Krise der Ordnung für ihre Veränderung folgt, sollte dem nicht so sein.

Am Tag der Krise (August, 2018) versammelt die philosophischen Kolumnen, die Christoph Menke zwischen 2014 und 2017 für die Zeitschrift Merkur verfasst hat, ergänzt durch umliegende Texte. In ihnen umkreist Menke ausgehend von der Annahme einer solchen Krise die Verhältnisse von Natur und Freiheit, von Gleichheit und Rechten, und fragt nach den Möglichkeiten und Orten revolutionären Wandels. Eva von Redecker geht revolutionären Krisen gerade im Alltäglichen nach; in ihrer kürzlich erschienenen Sozialtheorie radikalen Wandels werden diese als Verschränkung von Erosion und Vorgriff konzipiert (Praxis und Revolution, Campus, 2018).

Christoph Menke ist Professor für Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Eva von Redecker ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für praktische Philosophie/Sozialphilosophie der Humboldt Universität Berlin und stellvertretende Direktorin des Center for Humanities and Social Change. Francesca Raimondi ist Juniorprofessorin für Philosophie an der Kunstakademie Düsseldorf und Mitherausgeberin des August Verlags.

Eine Veranstaltung des August Verlag Berlin in Kooperation mit Merkur. Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken

Eintrag vom 19. November 2018