Dennis Göttel, Friederike Horstmann, Jan Philip Müller, Volker Pantenburg, Linda Waack, Regina Wuzella and Marius Böttcher (ed.)

Wörterbuch kinematografischer Objekte

Mit Beiträgen von Michael Baute, Lorenz Engell, Daniel Eschkötter, Gabu Heindl, Ute Holl, Rembert Hüser, Dietmar Kammerer, Julia Köhne, Sabine Nessel, Drehli Robnik, Christiane Voss u.a.

Wie ändert sich Filmgeschichte, wenn sie vom Objekt aus gedacht wird? Das Wörterbuch der kinematografischen Objekte unternimmt 100 Versuche zur Klärung einer verwickelten Relation. Die im Zentrum stehende Frage nach den kinematografischen Objekten vermag nicht nur ein genuines Wissen über die Dinge, sondern auch über den Film selbst herauszustellen. Was erzählen Objekte über das Verhältnis des Kinematografischen zur Dingwelt? Inwiefern arrangieren sich „photogene“ Gegenstände in besonderer Weise mit dem Film? Ausgehend von konkreten Einzeldingen (A-Z) und ihrem Verhältnis zueinander werden kinematografische Objekte dabei als diejenigen Dinge aufgefasst, die den Übergang zwischen vorfilmischem Raum, Filmbild und apparativem Feld strukturieren. Entscheidenden Anteil daran haben technische Operationen, die einzelne Dinge im Close-Up herausheben und in der Montage aufeinander beziehen, um so neue Objekt-Verhältnisse in und zwischen fiktionalen und nicht-fiktionalen Weltgefügen herzustellen: Kein Ding ohne Operation.

Marius Böttcher, Dennis Göttel, Friederike Horstmann, Jan Philip Müller, Linda Waack und Regina Wuzella waren zwischen 2010 und 2013 Mitglieder des Junior Fellow Programms am Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM) Weimar. Unter der Leitung von Volker Pantenburg forschten sie dort zur „Theorie und Geschichte kinematografischer Objekte“.

Volker Pantenburg ist Juniorprofessor für Bildtheorie mit dem Schwerpunkt Bewegtbildforschung an der Bauhaus-Universität Weimar. Buchpublikationen unter anderen: Film als Theorie. Bildforschung bei Harun Farocki und Jean-Luc Godard (2006), Ränder des Kinos. Godard – Wiseman – Benning – Costa (2010) und Screen Dynamics. Mapping the Borders of Cinema (hg. zus. mit Gertrud Koch und Simon Rothöhler, 2012). Von 2010 bis 2013 leitete er das Junior Fellow Programm „Theorie und Geschichte kinematografischer Objekte“ am IKKM Weimar.

Inhaltsverzeichnis

I.

Vorwort

9

II. Kinematografische Objekte A–Z

Abfluss 13 – Architekturmodell 14 – Atombombe 16 – Auge 19 – Automobil 21 – Ball 23 – Beweisstück 25 – Blut 26 – Brücke 26 – Close-Up 28 – Diskokugel 30 – Dreck 32 – Empire State Building 34 – Explosion 35 – Fadenkreuz 36 – Fahrstuhl 38 – Farbe 40 – Fass 41 – Fassade 42 – Fenster 44 – Fernsehapparat 45 – Filmblut 48 – Filmstreifen 50 – Flatline 50 – Flipper 52 – Freak Show 55

13

Gefäß 57 – Geld 58 – Geste, filmische 60 – Goof 62 – Haar 64 – Hand 65 – Haut 67 – Irisblende 68 – Jalousie 70 – Kamera 72 – Kamerastativ 73 – Kaugummi 75 – Knall 77 – Koffer 79 – Krake 81 – Kühlschrank 82 – Leiche 85 – Leinwand 85 – Leuchtturm 87 – Licht 88 – Lichtdouble 89 – Lichtschwert 90 – Liste 92 – Maske 95 – Mauer 96 – Monument Valley 98 – Motion Capture 98 – Motte 100

57

Nacht, amerikanische 101 – Narbe 102 – Nebel 105 – Nylonstrumpf 107 – Perforation 108 – Perücke 110 – Pferd 111 – Pillow Shot 113 – Plansequenz 114 – Polaroid 116 – Popcorn 118 – Projektor 119 – Prothese 121 – Regen 123 – Regenschirm 125 – Revolver 127 – Ring 129 – Rückprojektion 130 – San Francisco Hills 133 – Schlüsselloch 134 – Schrift 136 – Schwenk 138 – Spiegel 139

101

Split-Field Diopter 142 – Stacheldraht 143 – Stock Shots 145 – Swimmingpool 147 – Telefon 148 – Telefonzelle 150 – Tesla-Transformator 151 – Ton 154 – Tonbandgerät 155 – Träne, männliche 157 – Treppe 158 – Tsé Biiʼ Ndzisgaii 160 – Tür 161 – Überblendzeichen 163 – Uhr 164 – Unding 167 – Vorhang 168 – Wasser 170 – Wind 172 – Zeitlupe 174 – Zelluloid 175 – Zigarette 177 – Zoom 179

142

III.

Dank

183

IV.

Index der Autorinnen und Autoren

185