Hanna Sohns and Johannes Ungelenk (ed.)

Berühren Lesen

August Akademie

Mit Beiträgen von Isabelle Alfandary, Mieke Bal, Georges Didi-Huberman, Anselm Haverkamp, Luce Irigaray, Judith Kasper, Jean-Luc Nancy, Thomas Schestag, Barbara Vinken uvm.

Berühren changiert zwischen Buchstäblichkeit und Metaphorik. Gegenüber dem Distanzsinn des Sehens wird mit dem Berühren eine größere Unmittelbarkeit assoziiert. Doch die Möglichkeit des Kontaktes ist von Beginn an prekär. Das Berühren kann sich selbst nicht berühren. In das Berühren schiebt sich ein Dazwischen, das den Entzug dieser ambivalenten Figur bedingt. Diese aporetische Bestimmung des Berührens begründet das Unternehmen des Bandes. Jeder Eintrag wiederholt eine Bewegung des Berührens: In einzelnen Text- oder Bildlektüren werden Spuren verfolgt, die das Berühren im stetigen Sich-Entziehen in seinen mannigfaltigen Nachbarschaften hinterlässt. Die einzelnen Einträge generieren sich aus diesen Lektüren. Dabei spielt die Nachbarschaft der Einträge selbst eine tragende Rolle. So wird das Berühren zum produktiven Prinzip von Philologie als einer kollektiven
Lektüre- und Schreibform.

Hanna Sohns ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanische
Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Johannes Ungelenk ist Juniorprofessor für Allgemeine und Vergleichende
Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam.