Henning Trüper

Seuchenjahr

„Theorie“ spricht gerne im Präsens. Allein, es handelt sich um ein unechtes Präsens, das über der Zeit zu stehen beansprucht. Die Ausnahmesituation der Pandemie lädt dazu ein, dieses Präsens zu überdenken und die unvermeidlichen Bindungen der Theorie an gegenwärtiges Geschehen sichtbar zu machen. Durch die klaustrophobische Situation des Lockdown ist eine unheimliche Korrelation von Theorie und Phobie kenntlich geworden. Beide suchen nachträgliche Bestätigung durch die Wirklichkeit. Durch diese Parallele wird auch der Lockdown, in dem das kulturtheoretische Denken ohnehin feststeckte, für sich selbst sichtbar wie in einem Spiegel. Unter dem Stichwort einer „Geschehensethik“ erstellen Henning Trüpers Betrachtungen eine Inventur der Probleme und Lektionen, denen sich insbesondere die Theorie der Moral und verwandter Gebiete in der Schule der Pandemie ausgesetzt sehen.

Henning Trüper leitet das durch den European Research Council geförderte
Projekt „Archipelagische Imperative. Schiffbruch und Lebensrettung in
europäischen Gesellschaften seit 1800“ am Leibniz-Zentrum für Literatur- und
Kulturforschung Berlin. Zuletzt ist von ihm erschienen Orientalism, Philology, and the Illegibility of the Modern World (2018).